Über den Verein

Hapkido Verein Askö Salzburg und der ÖHKDB:

 

Die Österreichischen Wurzeln des HAP KI DO liegen in der Steiermark, wo auch Christian Wagner 1985 bei Meister Ewald Pilz im Verein Bruck an der Mur mit dem HAP KI DO Training begann. 1988 kam Christian Wagner für sein Biologie- und Sportstudium von Kapfenberg nach Salzburg. Das erste, damals noch inoffizielle HAP KI DO Training mit 2 Schülern fand im Keller der VS Pestalozzistraße im März 1992 statt. Kurz danach nahm auch der Hapkido Verein ASKÖ Salzburg offiziell seine Tätigkeit auf. Im Herbst 1992 fand der erste Grundkurs mit 11 Teilnehmern (darunter war auch Paul Lengenfelder) statt. Seit 1995 ist HAP KI DO als Sportart durch die LSO (Landessportorganisation) Salzburg offiziell anerkannt.

Am 22. Februar 1997 wird der Österreichische HAP KI DO Bund (ÖHKDB) gegründet. Der Hapkido Verein ASKÖ Salzburg wird Mitglied im ÖHKDB. Christian Wagner war einer der Gründungsmitglieder des Verbandes und übernimmt ab 2006 die Funktion des Bundestrainers.

2010 tritt der ÖHKDB der World Hapkido Association (WHA) unter der Leitung von GM Tae Jung (8. Dan) bei, Meister Ewald Pilz wird der Österreich Repräsentant. 2014 legt Christian Wagner als erster Schüler von Meister Ewald Pilz die Prüfung zum 5. Dan ab. Im selben Jahr übergibt Meister Pilz die Verbandsführung an Christian Wagner und zieht sich von allen offiziellen Agenden zurück. Obmann und Bundestrainer des ÖHKDB ist bis heute Christian Wagner. Die guten Kontakte des ÖHKDB zur WHA bestehen weiterhin und vertiefen sich von Jahr zu Jahr. Sämtliche Mitgliedsvereine des ÖHKDB, sowie die von anerkannten ÖHKDB Prüfern abgehalten Prüfungen werden von der WHA im vollem Umfang anerkannt.

 

 

Gehe zum Anfang